Gästebuch

Gästebuch

Herzlich willkommen - hier im Gästebuch können Sie einfach nur lesen oder auch gerne selbst einen Beitrag verfassen !

Klaus
04.12.2016 15:30
Licht, Licht, Licht zieht sich als Thema durch den ganzen Abend – drei Kerzen und Omi spricht es in ihren warmherzigen Moderationen immer wieder an, so als ob es ihr ein besonderes Anliegen wäre. Beschaulich beginnt ihr dieses Mal, erst Tochter Zion in voluminösem Orchestersound nimmt Schwung. Franzis Solo und Martina himmelt sie bewundernd an – Licht. Das Publikum ist fasziniert vom leisen Glockenspiel und akzeptiert die bassige Tuba als liebliche Schalmei. Wieder ein mitreißendes Instrumental: 12 Tage von Weihnacht, gefolgt von „Bring ein Licht“ – so schee Giselas und Michaelas harmonisches Stimmenpaar. Das Göttliche als schlafend leiser Frieden – peacefull hush hush. Die Kechi ist inzwischen cooler Kult mit kracherd, herzzerreißenden Liedern, Milan mit leidenschaftlichem Saxophon. Eine schwangere Hirtin?, Johanna mit feiner Mimik und gezielten Pfrozeleien, überwacht von einer ehrgeizigen Engelin mit stummeligen Flügeln und schiefem Heiligenschein? Wem kann das einfallen? Schussern mit die Schafbeberli fürchtet ihr euch nicht vor Kotflügeln und dem König im Fruchtwasser. Die Engelin als roter Faden behält alles im Auge – Franzi in Höchstform. König Melchior verwegen, verwirrt, vollkommen als verkommener Molch: was für ein pompöser Auftritt. Die Höhe der Bühne reicht kaum. Ein Szenenbild im Ausstattungsreichtum von „Ben Hur“. Ein Quechua nach Osten ausgerichtet für drei zierliche Personen, oh mein Gebieter. Gisela forderte ihre Lungen bis an die Grenzen mit dem Kamelfiebermesser – oh Blume des Libanon. Mit dem Rätsel von Kohl, Schaft und Wolf musstet ihr über den Jordan – mit einem Furz. Das schreckte das Krokodil mit Michaelas gefährlich großen Augen nicht. Aber Badeverbot. Des Hirten Stock liftet den Vorhang und zeigt dem Publikum den zuvor unbeachteten Stern, das Licht – eine faszinierende Kleinigkeit eueres Spiels. Ihr seid inzwischen auf dem Niveau von einem in Szenen gesetzten Roman angekommen.
Was wir mitgenommen haben?: Ich muss meine Krippe umgestalten mit einem Fluss mit Krokodil, Schlauchboot, einer schwangeren Hirtin, einem Quechua, einem Klappstuhl und das Kamel muss hinken . . .
Und: Das kleine Licht braucht Kümmern, denn Licht ist die Liebe. Eine Religion muss sehr stark sein, wenn sie mit einem kleinem Kind beginnt und in ihrer Schrift kampflos bleibt und ihre Gläubigen mit der Gründungsgeschichte lachen dürfen . . . . Sachng gibts ?
Helmut und Stefi Koch
27.11.2016 09:56
Hallo liebe Querbläxer!
Es war mal wieder ein Premierenabend wie er im Buch steht. Alles bestens gelungen, der Kechi ihre Gschichtli 1a, die Gedichte wunderbar und euer Krippenspiel so lustig und gelungen, dass wir im Auto auf der Heimfahrt noch gelacht haben. Am meisten hat es uns gewundert, wie ihr immer auf die lustigen Einfälle kommt. ihr seid einfach SPITZE!!! Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns schon auf den "bunten Abend" im Frühjahr freuen.
Leni Heuplick
16.05.2016 16:56
Hallo liebe Querbläxer,
haben wieder mal einen super Abend bei euch verbracht. Wir haben sehr viel gelacht und uns immer wieder gewundert, was euch alles einfällt. Einfach perfekt was ihr jedes Mal abliefert. Wäre total schade gewesen, wenn wir euren Auftritt verpasst hätten. Freuen uns schon auf das nächste Mal. Weiter so! Viele herzliche Grüße und den allerbesten Dank für die heiteren, frohen Stunden. Manfred und Leni...und Lotte
Stephanie & Martin
14.05.2016 13:01
Liebe Querbläxer,

danke, danke, danke! Es war ganz großes Kino!!!!
Einen ganz besonderen Dank für die hervorragendste Herr der Ringe Version die wir kennen.

Liebe Grüße
Stephanie & Martin
Erika Enslein-Löhlein
10.05.2016 13:19
HI jetzt am 10.5. kurz danach lassen wir nochmals alles vorbei ziehen. Arian war wieder dabei und erstmals seine Freundin Lisa. Diese fand ALLES ganz toll!!! Sie kannnte auch viele der "Stargäste" und war begeistert von der Musik. Ich muss sagen, ich weiß gar nicht so recht, was das Schönste war? Tja die "Wespentaille" von meiner verehrten Sisi, die dieses Mal auch andere Seiten zeigte, wie in ihrem richtigen Leben. Dazu die "Gänge", ich hab mich fast krank gelacht, kannte sie noch nicht! Und natürlich die Titanic. Jetzt kennen wir auch das Epos vom Herrn der Ringe - toll Franzi. Aber wie immer waren alle großartig.